Last day - last Blogeintrag ...

Dienstag, 21.08.2012

Meine Reise geht dem Ende zu. Morgen Abend 20:40Uhr Ortszeit geht mein Flug von Vancouver ueber London nach Frankfurt.

Hier in Vancouver war ich jetzt wieder seit Samstag Abend und habe meine letzten Tage hier bei einer Freundin verbracht und meine Tage mit Freunde treffen und verabschieden gefuellt.

Zuvor bin ich ja noch 2 Wochen durch die USA getourt. Erstmal war ich in Seattle, wo ich allerlei Touri-zeug gemacht hab, wie das aelteste Starbucks besucht, im EMP Museum Gitarre gespielt und die Gitarren von Kurt Cobain und Jimi Hendrix bestaunt, und mit der Spaceneedle Seattle von oben betrachtet habe:

das aelteste Starbucks EMP Museum Spaceneedle

Danach hab ich mich mit 2 deutschen Jungs und einem österreichischem Maedel von Couchsurfing getroffen, wir haben ein Auto gemietet und sind an der Kueste bis San Francisco gefahren. Dafuer haben wir uns 8 Tage Zeit genommen, die mega cool waren :) Die anderen sind dann in SF geblieben und ich habe das Auto zurueck nach Seattle gefahren, Fahrzeit 14h, mit Schlafpausen hab ich 20 gebraucht, war schon n bisschen anstrengend...

Der Start: Coffee Nice :) The best car ever  schoener SonnenuntergangErste Nacht des Roadtrips

Hoehle von Lava ausgehoelt Feuertanz Nice car again los gehts in die Wildnis for the big fire...in the backcountry San Francisco San Francisco San Francisco super Zelte :)   Meine Luma eignet sich auch auf dem WasserGolden Gate Bridge

Okay Freunde, ich seh euch Mittwoch am Flughafen, im Auflauf in Wuerzi oder die Tage danach in Fuerth :)

See you SOON!!!

Bilder sprechen Bände...

Dienstag, 31.07.2012

Wieder zurück in Vancouver hab ich jetzt mal wieder Zeit euch von meinen Erlebnissen zu berichten...

also erstmal gibt es die Bilder vom West Coast Trail:

West Coast Trail - DONE :)

 

Unsere Zeit in Tofino war auch sehr cool, natürlich gibts davon auch Bilder...:

Cafe Latte - so gut nach 7 Tagen auf dem West Coast Trail... Das erste richtige Essen... Yummi :) ausblick vom hostel oh ja...

 

Von Tofino sind wir mit dem Bus in den Norden von Vancouver Island gefahren (Port Hardy), von wo aus wir eine 15 Stunden Fähre nach Prince Rupert genommen haben. Die Fährfahrt war lang aber nicht langweilig :)

 

In Prince Rupert waren wir dann 2 Tage bevor wir den Zug nach Jasper genommen haben. Der hatte gleich mal 3 Stunden Verspätung. Macht aber nix, es gab Donats, Kaffee und Bagels for free und alle waren glücklich :) Die Zugfahrt dauerte dann etwa 12 Stunden, dann war Übernachtungspause in Prince George und dann gings weiter nach Jasper am nächsten Tag, was nochmal 6 Stunden oder so gedauert hat. auch die Zugfahrt war sehr cool:

 

In Jasper (Rockies) waren wir dann wieder wandern, allerdings gab es so viele Mosquitos, dass man in kürzester Zeit hunderte von Stichen hatte. Mosqutiospray und lange Klamotten haben uns ein bisschen geschützt. Und es hat sich gelohnt, denn die Seen waren der Hammer... außerdem waren wir Wildwasserraften und haben einen Bären und einen Wolf gesehen...

 

In Jasper haben sich Chris und meine Wege getrennt. Er ist dort geblieben, weil es jede Menge arbeitsangebote gab, also hat er sich einen Job gesucht. Ich bin mit einem Sightseeingbus nach Banff gefahren, wo ich eine Freundin getroffen habe, die ich aus Vancouver kenne. auf dem Weg nach Banff hab ich verschiedene Tiere, einen Gletscher, schoene Landschaften und einen Erdrutsch gesehen:

 

In Banff waren wir wieder wandern:

  Ja es war anstrengend bis da hoch zu laufen...

Von Banff sind wir mit dem Bus nach Canmore, wo wir 2 Jungs getroffen haben die ich vom West Coast Trail kannte und waren... Überraschung: Wandern...

Ganz oben waren wir... Von dort oben haben wir die aussicht genossen

 

Die Jungs haben uns dann mit nach Calgary genommen, wo wir 2 Tage waren bevor wir nach Kelowna ins Okanagan Valley aufgebrochen sind. 

 

 

Dort haben wir uns ein auto gemietet und sind nach Süden bis nach Osoyoos gefahren mit einigen Zwischenstops. Haben Kirchen geplückt, Weinproben gemacht, waren im See schwimmen, am Strand gelegen, sind Kajak gefahren, ...

  

 

Dann gings zurück nach Vancouver, und da bin ich jetzt bei einer Freundin untergekommen. Wie die Reise weiter geht ist noch nicht so ganz klar, aber werde die verbleibenden 3 Wochen sicher noch für ausflüge nutzen... :)

Ich lebe noch...

Dienstag, 10.07.2012

Bin gerade in Tofino (an der Westkueste von Vancouver Island) in einem wunderschoenen Hostel und entspanne und kuriere alle Blasen an den Fuessen und Anstrengungen wieder aus :D

Unser erster grosser Trip ist geschafft: Der West Coast Trail. Eine der krassesten Touren, die ich jemals gemacht habe. 75km lang, teils am Strand, teils im Wald. Abends zelten am Strand. Essen und alles fuer 7 Tage dabei.
Am ersten Tag haben wir nur 5km geschafft, weil es bergauf, bergab ging, war ziemlich heftig, am zweiten Tag haben wir erstmal die Flut unterschaetzt, bzw. dachten wir wuerden schneller voran kommen, was aber ueber glitschige riesen Felsen nicht der Fall war. Ich bin natuerlich gleich mal ausgerutscht und hatte ab da ein blaues etwas schmerzendes Knie. Als uns die Flut dann ueberholt hat, hiess es Schuhe wechseln und ab ins Wasser. Dann vom glitschigsten Felsen der Welt aus kniehohem wasser auf einen brusthohen Felsen hoch... Dachte ich schaff das nie (ohne Todesangst haett ichs vielleicht auch nciht geschafft :D)... Schuhe zurueckwechseln war nicht drin, also in Sneakers ohne Socken, komplett mit Wasser gefuellt 2 Stunden weiter - ueber Graben springen, Schluchten ueberwinden, ...
Am Abend dachte ich wenn das so weiter geht verende ich in diesem Trail. Dann kam noch mehr Regen, der dritte Tag war Matsch ohne Ende, Knietief zum groessten Teil, der Versuch auf Wurzeln oder Steine zu steigen wurde bald aufgegeben und es entstand eine "Scheiss auf nasse Schuhe" Einstellung, was dazu fuehrte, dass ich 2 Tage lang das Wasser aus meinen Schuhen leeren konnte... Auch Lagerfeuer am Abend hat zwar Loecher in meine Schuhe und die Schnuersenkel abgebrannt, aber trocken wurden die Schuhe erst wieder am 4. Tag.
Von da an wurde der Trail herrlich :) Die Strecke wurde zunehmend einfacher und schoener, der Rucksack leichter. Der Strand war so unfassbar schoen, der Ozean herrlich blau, die Sonne kam raus und alles wurde gut :) Wir konnten Wale und Seeloewen beobachten, in der Sonne liegen und das ganze geniessen. Eine riesen Suspension Bridge war auch am Start, der Wald wurde trockener, Flusse konnten meist (manchmal musste man durchlaufen) mit einem sogenannten Cablecar ueberwunden werden und ich habe auch gelernt auf Baumstaemmen kleine Fluesse oder Schluchten zu ueberwinden - nie nach unten schauen, einfach einen Fuss vor den anderen setzen, dann geht das...
Baeren, Pumas und Woelfen sind wir nicht begegnet, nur deren Fussspuren...
Also wie ihr seht, der Trail war ein Erlebnis, hammer geil, aber auch sehr gefaehrlich, es gab in unserer Woche 30 Evakuierungen - und ich war nicht dabei :)

War sehr cool, haben viele nette Leute kennen gelernt, sind an unsere Grenzen gegangen und darueber hinaus... jetzt ist erstmal Erholung angesagt in Tofino, Mittwoch gehts weiter nach Norden :)

Das erste Ende...

Freitag, 29.06.2012

So, die letzte Nacht ist zu Ende, Zimmer ist leer, Rucksack ist voll... Und schwer!!! Wusste nicht, dass ich alles was ich für 4 Wochen brauch in einen Rucksack packen kann und dann noch Zelt, Essen, Trangia, Schlafsack, Isomatte, ... Hilfe... Wer kommt und hilft mir tragen?? ah ja, die Brauni... Du passt leider nicht mehr in meinen Rucksack, aber du könntest her kommen und mir tragen helfen ;)

Naja, die Zeit hier war sehr cool, ich freu mich natürlich sehr auf meine Reise, aber natürlich ist es auch traurig dass ich gehe und sehr aufregend, was kommen wird.

Ich wünsche euch allen einen schönen Sommer, allen Badseelern viiiiel Spaß, ich werde euch ein klein bisschen vermissen ;)

Es war einmal vor langer Zeit...

Dienstag, 26.06.2012

... da schrieb ich regelmäßig Blogeinträge :D

Naja, die letzte Zeit hier war ich echt recht beschäftigt, deshalb bin ich nicht so dazu gekommen. Praxisstudie, Unterrichtsversuch und Praktikumsbericht schreiben sich halt nicht einfach so. Vor allem nicht, wenn man jeden Tag erst um 5Uhr von der Schule daheim ist. War dann auch mal 2 Tage in der Uni hier (University of British Columbia) in der Bib und hab bisschen Bücher gelesen. Sehr nett da, mit viiiielen schönen grünen Pflanzen, war recht angenehm da zu arbeiten... Naja, jetzt ist die Schule fast zu Ende, Donnerstag ist der letzte Schultag, Freitag ist noch Lehrerbrunch und dann ist mein Praktikum endgültig aus.

Das Praktikum war aber absolut genial, ein ganz anderes System zu sehen und davon zu lernen. Außerdem war es einfach mal wieder eine super Erfahrung 3 Monate am Stück jeden Tag in der Schule zu arbeiten. Die Lehrer waren alle total freundlich, und es war die meiste Zeit nicht langweilig. Ich bin sogar zu einem absoluten Befürworter der Inklusion geworden, allerdings nicht mit den Umständen, die in Deutschland herrschen und auch hier läuft alles nicht optimal.

Naja, was ist sonst so passiert. Ich genieße hier eigentlich ziemlich Alltag:

Montag: Kirche, Dienstag: Fußball, Mittwoch: Entspannen / Schwimmen, Donnerstag: Kirche, Wochenende: coole Sachen machen (Hiking, Auf Streetfestivals gehen, Freunde treffen, ...).

Die Kirche - by the way -  war übrigens absolut der Hammer. War da jetzt die letzten 2 Monate 3 mal die Woche und ich werde sie sehr vermissen. Die Leute waren sau cool und lustig, die Atmosphäre überwältigend und die Predigten und die Band unfassbar gut...

Joa, was ist sonst so passiert, ich hab wie gesagt Leute zum Fußballspielen gefunden, hab Wanderungen gemacht, bin auf dem Weg zum Bus Elchen begegnet.

Hier einfach ein paar Fotos:

            

In jedem Fall hat es sich hier sehr gut gelebt (außer dass es ungefähr 5 von 7 Tagen regnet) und ich kanns kaum fassen, dass schon mehr als 3 Monate rum sind und ich am Freitag ausziehe und meine Reise beginnt. Dafür ist die Planung in vollem Gange, ich werde eine 4 Wochen Rundreise durch British Columbia und in die Rockies machen. Falls jemand an der Route interessiert ist: Die beginnt erstmal in Victoria auf Vancouver Island, wo ich das erste Mal wirklich Couchsurfen werde zusammen mit 2 weiteren Couchsurfing-Freunden. Dort bin ich dann übers Wochenende, Montag geht dann die erste große Wanderung los: Der West Coast Trail - 75km an der Küste entlang, Flüsse überqueren, Pumas und Bären jagen (oder hoffentlich nicht gejagt werden...), am Strand zelten... 6-8 Tage dauert das ganze. Danach gehts nach Tofino, einem sehr schönen Dorf auf Vancouver Island, anschließend nach Port Hardy, wo eine 15h-Fähre nach Prince Rupert und weiter zu den Queen Charlotte's Islands. Dann zurück nach Prince Rupert, von dort fährt ein 2-Tages-Zug nach Jasper in die Rockies, weiter nach Banff (immernoch Rockies). Dort werde ich dann noch etwa 5 Tage sein und über Okanagan Valley zurück nach Vancouver fahren.

Spannend wird das Packen in jedem Fall: Für 4 Wochen, aber trotzdem so wenig, dass man es auf dem West Coast Trail und in den Rockies ne Woche tragen kann und genug Platz im Rucksack für Essen, Zelt, Iso und Schlafsack bleibt... :)

Joa, Internet gibts dementsprechend natürlich nicht, weil der Laptop bleibt zu Hause (bzw. bei einer Lehrerin zu Hause - zusammen mit viel anderem Gepäck ;)). Wer mich also nochmal kontaktieren will muss das bis spätestens Freitag Abend (dt. Zeit) tun ;)

Ich freu mich schon darauf euch alle wieder zu sehen, mein Flug ist übrigens am 22.8. in Frankfurt :)

Wochenend-Trip und tiefsinnige Gedanken

Donnerstag, 24.05.2012

Mein Trip am letzten Wochenende hat tatsächlich stattgefunden. Hab mich Samstag Früh mit 4 Leuten getroffen, die ich nicht kannte, ein Auto abgeholt, von dem ich nicht wusste wer es gebucht hat und bin zu einer Fähre gefahren, von der ich nicht wusste ob sie jemand reserviert hat... Lachend Hat aber alles wunderbar geklappt...

Waren dann Samstag in einem Park und sind erst zu einem Wasserfall und dann zu einer verlassenen Bahnbrücke gewandert, was sehr cool war. Zu dem Wasserfall sind Manu und ich etwas geklettert, was auf den Bildern nicht so aussieht, aber es war gar nicht so leicht. Dann sind wir in Wasser getreten, und unsere Schuhe waren so glitschig, dass wir echt Probleme hatten wieder zurück zu kommen. Während meiner vergeblichen Versuche über den Felsen zu klettern ist neben mir ein Junge abgerutscht und komplett ins Wasser geschliddert. Letztlich haben Manu und ich es aber zum Glück ohne Unfälle zurück geschafft Lächelnd

Die Brücke war auch einfach mal der Hammer. Wenn man darauf gelaufen ist, konnte man durch die Balken durch nach unten schauen, weshalb es einem schwindlig wurde, obwohl man in der Mitte gelaufen ist... Am Rand wars natürlich noch etwas krasser...

    We did it...Posen bitte... Aber wie zurück...?? Vielleicht hier...?? Oder mit Hilfe...? Oder mit Hilfe von 2 Männern...? Fast geschafft... :)  Wer braucht schon Geländer

 

Abends waren wir dann auf einer Beachparty, die von Couchsurfern von Victoria organisiert wurde. War sehr cool mit Lagerfeuer und Gitarrenmusik. Allerdings nur bis die Polizei kam, trinken außerhalb von Bars und Lagerfeuer ist nämlich verboten... Zum Glück wurden wir nur verwarnt, ansonsten kostet das Lagerfeuer 230 $ Strafe pro Person, Alkoholtrinken ist auch nicht billig.... War aber trotzdem ein sehr cooler Abend mit vielen neuen Bekanntschaften.

Sonntag sind wir dann den ganzen Tag an der Küste entlang gefahren und haben ab und an mal gestoppt und dann Victoria ansich noch angeschaut. Montag gings zurück nach Vancouver, auf der Fähre gabs dann Whalewatching for free.

Sunset Hausboote Spider-Pig, Spider-Pig... Parliament-Building Parliamt-Building The Empress - Hotel An alle meine EWS-Freunde ;) Ausblick vom Mount Dougles   Baby-Whale :) PlatschAusblick von der Fähre Ausblick von der Fähre

Alles in allem ein überragendes Wochenende, mit extrem coolen Leuten, viel Spaß, viel Lachen und viel zu viel Essen Unschuldig Manchmal muss man wohl einfach Dinge wagen, und 3 Tage mit völlig fremden Leuten in einer fremden Stadt zu verbringen ist wohl definitiv ein Wagnis... Aber ein gutes!

 

Okay, aber wie die Überschrift schon sagt folgen noch ein paar tiefsinnige Gedanken:

Die letzte Woche hat einige Fragen in mir aufgeworfen: Was ist eigentlich das Ziel von Schule?

Menschlichkeit und soziale Fähigkeiten zu lernen? Empathie zu stärken? Die Kinder zu möglichst viel Selbstständigkeit erziehen? Möglichst gute mathematische und sprachliche Fähigeiten zu vermitteln? Die Schüler bestmöglichst da zu födern, wo sie begabt sind? Oder allen Schülern das gleiche Wissen zu vermitteln?

Bei all meinen Gedanken zur Inklusion komm ich doch immer wieder auf diese Frage zurück: Was ist der Sinn und das Ziel der Schule...?

Und es ist denke ich unbestritten, dass die Inklusion die Schüler in ihren sozialen Fähigkeiten stärkt. Wenn ich sehe, wie die Schüler sich gegenseitig helfen und zusammen arbeiten (bemerkenswerterweise herrscht kaum Neid), dann ist offensichtlich, was die Inklusion bewirkt.

Trotzdem geben einem natürlich bestimmte Dinge zu denken. Ich fragte letzte Woche eine Lehrerin, wo eigentlich die Schüler mit sehr hohem Förderbedarf sind, Kinder die nicht sprechen, nicht alleine auf die Toilette gehen, ... Und sie meinte, sie weiß es nicht, aber "es waren mal ein paar Schüler hier, die verbrachten aber die meiste Zeit im Flur vor dem Klassenzimmer", was auch immer das bedeuten mag...

 

Meine Stunde heute über Deutschland war übrigens hervorragend, danke für alle Fotos die ihr mir geschickt habt. Neben Fotos und Fakten über Deutschland haben die Kids auch ein paar deutsche Worte gelernt und es gab Schnitzel, Fleischküchle und Kartoffelsalat. War sehr cool Lächelnd

 

So, das wars, bis bald mal wieder

Faszination - Handball - Inklusion

Donnerstag, 17.05.2012

Ist es denn zu fassen??? Ich bin gestern Nacht vor 2 Monaten gelandet. Die ersten Wochen im Hostel scheinen Jahunderte entfernt zu sein und auf der anderen Seite kann ich nicht glauben, dass schon 2 Monate rum sind. Von meinem Pratikum ist schon mehr als die Hälfte rum. Mein Englisch ist mittlerweile ganz gut, ich verstehe jetzt auch Witze Lachend

Letzte Woche war ich bei meiner Praktikumslehrerin zum Abendessen eingeladen. Das Haus war so cool, und der Ausblick von der Dachterasse erst...

Natürlich war auch das Essen super und die Gespräche Lächelnd

Nachdem es hier jetzt auch endlich warm geworden ist, kann man sogar schon die Abende am Strand verbringen, was wir gestern auch gemacht haben um den Geburtstag einer Freundin aus dem Hostel zu feiern.

Am Wochenende fahr ich so wie es aussieht von Samstag bis Montag (Montag ist hier schulfrei) nach Victoria auf Vancouver Island (siehe Karte) mit Leuten von Couchsurfing. Bin sehr gespannt, weil ich nur einen der Leute kenn, mit dem war ich in dem Musical letzte Woche.

 

Meine erste Handballstunde letzte Woche war katastrophal, um mal bei der Wahrheit zu bleiben. Ich hab die Schüler gnadelos überschätzt, weil ich es halt doch gewohnt bin, dass die Kinder, die zu mir zum Handballtraining kommen die grundlegenden Dinge - wie zwei Mannschaften gegeneinander, Angriff- und Abwehrverhalten, Anwurf nach einem Tor, ... - zumindest in der Theorie wissen. Naja, gestern die Stunde war aber sehr cool, man lernt ja aus seinen Fehlern Unschuldig

In der anderen Klasse liefen bisher alle Stunden sehr gut, die sind halt schon etwas älter, 5./6. Klasse.

 

Zum Thema Inklusion geb ich jetzt mal ein Statement ab:

Also erstmal find ichs total cool, dass alle Schüler hier sozial integriert sind und mit den Kindern aus der Nachbarschaft in die gleiche Schule gehen. Ich finds auch voll gut, dass die Schüler, z.B. mit Autismus, durch Modelllernen viel von den anderen Kindern abschauen können.

Außerdem bekommen die Schüler mit erhöhtem Förderbedarf hier relativ viel Förderung durch verschiedene wöchentliche Maßnahmen.

Trotzdem gestaltet sich die Inklusion schwierig. Die Lehrer sagen dauernd zu mir "Geh zurück nach Deutschland und sag ihnen, das es so nicht funktioniert." Andere Lehrer sagen "die Schüler bräuchten halt einen Ort, an dem sie angemessen gefördert werden, von ausgebildetem Personal und mit geeigneten Anfoderungen". Womit man ja wieder bei Sonderschulen wäre.

Ich bin weiterhin unentschlossen wie ich dem ganzen gegenüber stehe. Es hat viele Vorteile, aber halt auch Nachteile. Die Schüler mit Förderbedarf fragen oft nach, warum sie nicht die gleichen Materialien bekommen wie die anderen Schüler. Die Lehrer müssen dem Lehrplan folgen, weshalb auch nicht so viel Rücksicht darauf genommen werden kann, ob alle Schüler mitkommen, es müssen eben verschiedene Inhalte durchgenommen worden sein. Die guten Schüler beschäftigen sich oftmals mit Malen oder Lesen bis alle Schüler bestimmte Arbeitsaufträge erfüllt haben.
Darüber hinaus sind die Lehrer hier auch nicht ausgebildet was Förderung betrifft. Es gibt so was ähnliches wie den Mobilen Sonderpädagogischen Dienst, aber es findet nicht viel Austausch mit den Lehrern statt.
Ich hab erfahren, dass es wohl vor 20 Jahren alles mal gut anfing, mit viel Förderung, kleineren Klassen und einer begrenzten Anzahl an integrierten Schülern pro Klasse. Nach und nach wurde aber mehr und mehr gestrichen. Wobei mir es immer noch viel Förderung vorkommt, ich bezweifel, dass es so viel in Deutschland geben wird.

Mein Fazit nach 7 Wochen Schule:

Ich mag die soziale Komponente der Inklusion, wie die Schüler sich gegenseitig helfen und dass sie sich auch nach der Schule treffen können und ich finde es grundsätzlich richtig. Außerdem bekommen Schüler so die Chance mehr zu lernen, als ihnen zugetraut wird.
Allerdings kann es nach meinen Beobachtungen die ich hier mache nur funktionieren, wenn es individualisierten Unterricht gibt, dazu müssten die Lehrpläne aufgelöst und das Notensystem abgeschafft werden. Die Klassen müssten kleiner sein, so dass der Lehrer die Chance hat jedem Schüler ein individuelles Lernangebot zu machen. Die Lehrer müssten besser ausgebildet sein und über verschiedene Fördermöglichkeiten Bescheid wissen.
Im Großen und Ganzen bin ich desillusioniert und trotzdem begeistert von vielen Dingen, die in der Schule hier so laufen...

 

Soviel dazu, kommentieren erlaubt Zwinkernd

Für meinen Bruder - ein paar Fotos ;)

Sonntag, 06.05.2012

Hallo zusammen,

 

also als erstes Mal gibt es hier wie von einem Einzelnen ausdrücklich gewünscht ein paar Fotos von Einkaufsstraßen und Souveniershops Zwinkernd Eine Fußgängerzone an sich gibt es hier nicht und jeder Stadtteil hat seine eigenen Einkaufsstraße.

Falsche Flaggen, aber ein Souverniershop ;) die Mall bei mir um die Ecke (also 10Minuten den Berg rauf / runter)... Die Mall 2 Die Robson Street in Downtown Robson Street again Ein Einkaufszentrum auf Granville Island Ein Haushalts- / Souveniershop  Granville Street in Downtown By the way - das Hostel in dem ich die ersten Wochen gewohnt hab: Samesun Backpackers :)

 

Und dann hab ich heute noch das gefunden:

Haha - 8000km entfernt von Nünrberg

Hab auch gleich eine gekauft. Als die Verkäuferin mich fragte ob ich sonst noch etwas möchte hab ich gesagt "Ja, kann ich vielleicht ein Foto davon machen?" Daraufhin hat sie mich etwas verwirrt angeschaut und dann ich ihr erklärt dass ich aus Nürnberg komme (was mir wirklich nicht leicht über die Lippen gegangen ist - Sorry, liebe Freunde aus Fürth Zwinkernd)... Daraufhin war sie immernoch etwas skeptisch, aber sie meinte "mach nur".

Und so siehts gebraten aus (man beachte auch das Bier - Bavaria (aus HollandLachend)):

:) mh... Yummi :)

Schmeckt wirklich wie Nürnberger Bratwürstchen, aber ist ungefähr 4x so groß und kostet fast $ 4 für eine einzele Bratwurst...

 

Ja, ansonsten war meine Woche sehr cool. War letzten Sonntag in einer Gemeinde, in der es extrem angenehm war: Coastal Church (CC - da brauch ich mir schon nichts neues merken...). Die Gemeinde ist so riesig, dass sie 4 Gottesdienste pro Wochenende haben, was extrem praktisch ist. Montag war ich dann gleich wieder dort, zu einem Diskussionsabend. War sehr spannend und hab nette Leute kennengelernt.

Ansonsten mach war alles "normal". War schwimmen, im Kino und man lese und staune, hab mit meinem Mitbewohner gekocht und nen Film geschaut. Voll cool...

Dann hab ich ja noch meine Handballstunden angefangen. Macht ewig Spaß und die Kids sind voll begeistert. Es ist auch einfach extrem cool mal nicht nur eine Stunde vorzubereiten sondern 6-8, so dass man überlegen kann, was gut aufeinander aufbaut und was man wann macht Lächelnd Am Montag starte ich das ganze dann auch noch in einer anderen Klasse. Das wird natürlich spannend, weil ich die Schüler da nicht kenne. Aber ich bin optimistisch...

Morgen starte ich meine erste Couchsurfing-Aktion. Für alle die das nicht kennen: Das ist eine Community von Leuten, die rumreisen und man kann bei Leuten auf der Couch pennen oder auch einfach nur schreiben wenn man was unternimmt und Begleitung sucht. Deshalb geh ich morgen in ein Musical (Evil Dead Musical) mit Leuten, die ich nicht kenne, aber dann ja kennenlern Cool

Heute hab ich auch in einem Shop eine Deutsche getroffen und wir haben gleich Facebook Namen ausgetauscht und sie meinte sie macht viele Trips und ich kann gern mal irgendwohin mitkommen. War echt sau lustig Lächelnd

So, das war jetzt ganz schön viel Text. Herzlichen Glückwunsch an alle, die ihn bis zum Ende gelesen haben...

Sorry for that...

Sonntag, 29.04.2012

Liebe Schwimm-Freunde-und-allwöchentlichen-Hoffnungsgeleiteten-dass-das-Sandermare-mal-nicht-gestopft-voll-ist Lächelnd und natürlich Liebe Nicht-Schwimmer und alle anderen, die meinen Blog gespannt verfolgen...

Hier ist schwimmen ein Traum. 4 freie Bahnen, eine fast, zwei medium und eine slow. Wenn dann nur 3 Menschen im Wasser sind ist es doch mal richtig angenehm zu schwimmen. Selbst Rücken und Delphin wird dann zum wahren Vergnügen Lächelnd Heute kam allerdings nach ner halben Stunde noch eine zweite Person auf meine Bahn... Puh, das war schon ein bisschen nervig... Haha... Unschuldig Und wenn man dann so genüsslich geschwommen ist, hat man sich den 40° Whirl-Pool, das Dampfbad und die Saune auch wirklich verdient... Da es hier in den Schwimmbädern auch keine Zeitbegrenzung gibt, wenn man einmal drin ist, kann man bleiben bis die schließen, kann man auch alles schön lange auskosten... Naja, aber das Sandermare ist ja auch sehr schön... Verschlossen

 

Häuser - Häuser - Häuser - Ich :)

Freitag, 27.04.2012

Um nicht immer nur Landschaftsfotos zu posten, um Braunis Forderung gerecht zu werden mehr Fotos von Häusern zu sehen und natürlich, um And - der Häuser so unfassbar liebt - eine Freude zu machen, hier ein paar Fotos, die aus Langeweile am Busstop entstanden sind...

 

Mein Haus dagegen ist nicht so riesig, sondern eher klein und idyllisch Zwinkernd

Das Haus mit Umgebung Meine Straße Ausblick von meiner TerasseAbenddämmerungAusblick auf Downtown

Auf dem letzten Foto seht ihr unten die Häuser, da muss ich jeden Tag runter und wieder rauf, jedesmal wenn ich das Haus verlasse...

Und hier noch ein Foto, damit ihr seht, dass es mir gut geht Lachend

 

Nächsten Montag startet meine Handballtrainer-Karriere hier. Werde voraussichtlich 3 Wochen in meiner Klasse und 2 Wochen in einer anderen Klasse Handball unterrichten. Ich bin sehr gespannt, wie das wird, hab natürlich schon einen Trainingsplan ausgearbeitet Lächelnd

Bis bald mal wieder

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.